An Egyptian Dream

"Egyptian Dream" - handmade soap
"Egyptian Dream" - handmade soap

Manchmal sollte man zu Ende lesen...

 

Schon seit längerem bewundere ich Clara Lindbergs Mexican Lace Soap. Aber nicht die selbstgemachte Spitzenbordüre hat mich in ihren Bann gezogen, sondern die "Trennlinie" zwischen den Schichten. Seitdem grüble ich, wie ich diesen Effekt am besten erzeugen könnte...


 

Tja, aber eigentlich hätte ich nur Claras Blogeintrag bis zum Schluss lesen sollen, denn jede notwendige Info war darin enthalten. Nun habe ich alles gelesen und natürlich mussten die neuen Erkenntnisse sofort in einer Seife ausprobiert werden.

 

"Egyptian Dream" - handmade soap
"Egyptian Dream" - handmade soap

Zubereitung:

  • Öle: Kokos, Schmalz, Distel HO und Rizinusöl
  • Lauge : Wasser sowie NaOH für 9 % ÜF
  • Zusätzlich Salz, Zucker, Seide
  • Duft: PÖ Egyptian Queen WEP und PÖ Rose & Milk WEP.
  • Farbe: Glitzergold (VvW) & TiO2
  • Form: Eigenbau
  • Siededatum: 26. Dez. 2015

"Egyptian Dream" - handmade soap
"Egyptian Dream" - handmade soap

Zur Herstellung dieser "gezackten Trennlinie" braucht man eine Zahnspachtel (aus dem Baufachmarkt).


 

Hier wurde zuerst der weiße SL eingegossen. Dieser sollte von sehr dicker Konsistenz sein, deshalb habe ich ein andickendes PÖ zur Unterstützung verwendet.

Mit der in der Breite der Form zugeschnittenen Zahnspachtel nun Rillen in den angedickten Leim ziehen.

Danach mit dem restlichen andersfarbigen SL - dieser sollte sehr gut fließfähig und keinesfalls andickend sein - auffüllen.

 

Kleine Cameo-Seifen aus Restseifenleim
Kleine Cameo-Seifen aus Restseifenleim

Immer wenn ich meine Dreiecksseifen - z.B. diese oder diese - in Reih' und Glied zum Fotografieren aufstellte, musste ich an das Alte Ägypten denken.

Deshalb habe ich diesmal ein passendes Parfümöl - Egyptian Queen WEP - ausgewählt und so kam mein Dreieckerl zu seinen Namen "Egyptian Dream"


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Annett (Montag, 28 Dezember 2015 00:07)

    Liebe Christiane,
    wie immer, ist auch dieses Seifchen von Dir rundherum perfekt und immer wieder bin ich platt, was Du so alles zauberst. Habe eben mein 2. Seifchen seit wochenlanger Abstinenz schlafen gelegt, und weiß schon jetzt, dass sie wieder nicht so wird, wie eigentlich geplant. Diesmal hat die ÄÖ-Mischung trotz Tiox verfärbt, dennoch bin ich schon sehr gespannt, ob der Swirl wenigstens geklappt hat. Aber ich geb die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann mal wenigstens eine Seife genau so wird, wie ich sie mir vorstelle. Zur Not schraube ich halt meine Ansprüche herunter ;-)

    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und fürs neue Jahr Gesundheit und weiterhin so tolle Erfolge und Spaß am Seifeln und auch genug Zeit dafür :-)
    Lass Dich mal feste drücken und sei ganz lieb gegrüßt
    Annett

  • #2

    Sylvie (Montag, 28 Dezember 2015 11:00)

    Liebe Christiane,
    Ich habe mir schon gedacht, dass Du das mit einer Zahnspachtel gemacht hast. Ich hätte aber eher gedacht dass Du die rillen ziehst und den Leim aushärten lässt und erst dann die 2. Schicht draufgegossen hast.
    Der Effekt ist erstaunlich. Mir gefällt die Seife unglaublich gut.
    LG Grüße
    Sylvie

  • #3

    ** Fräulein Winter ** (Montag, 28 Dezember 2015 11:53)

    @ANNETT
    Liebe Annett,
    Wie schön, dass du dir die Zeit nimmst und wiedermal bei mir vorbeischaust (ich weiß, du hast derzeit viel zu tun). Danke für dein Lob zu meinen Seiflein und ich freu mich schon, deine beiden neuen bald bewundern zu dürfen.
    Liebe Grüße, Christiane

    @SYLVIE
    Liebe Sylvie,
    Ich freu mich so, dass dir mein Seifchen gefällt. Danke!!!
    Das Aushärten des Leims war hier nicht nötig, da das PÖ dafür gesorgt hat, dass die weiße Schicht wirklich rasch fest war. Dann einfach vorsichtig etwas dünnen SL in die Rillen löffeln und den Rest normal einfüllen. Das war's und hat überraschend problemlos funktioniert. Vielleicht war's aber auch nur Glück... :)
    Liebe Grüße, Christiane