Honigseife

Honigseife

Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit

Ich liebe Lebkuchen seit jeher und für meinen Geschmack kann’s davon nie genug geben. Doch heuer blieb mein Ofen aus und statt feinem Honiglebkuchen habe ich Honigseife gemacht.

Mit meiner Entscheidung bin ich bislang zufrieden. Meine Honigseife war bereits seit längerem aus und zum Lebkuchen backen bleibt noch genug Zeit. Allerdings in einigen Tagen, d. h. je näher der heilige Abend rückt, könnte ich die Sachlage vielleicht etwas anders beurteilen…

Naturseife mit Honig

Honig in Seife

Honig kann beim Seife sieden durchwegs zu einer kleinen Herausforderung werden. Das süße Bienengold heizt den frischen Seifenleim auf und kann, falls die Masse nicht ausreichend gekühlt wird, sogar zu einem „Verbrennen“ der Seife führen. Aus diesem Grund wird die frische Seife nicht isoliert und nach dem Einformen am besten kühl gestellt. Dies gilt insbesondere bei Verwendung einer Blockform.

Handgemachte Seife

Wissen reicht nicht immer

Trotz all der vielen Seifen in den letzten Jahren und all dem angehäuften Wissen war es diesmal fast zu wenig. Meine Seife kam in eine Blockform aus Holz. Und obwohl ich die Hochkantform unmittelbar nach dem Befüllen gut gekühlt habe, bekam die Seife einen leichten Gelkern und am obersten Randstück waren sogar erste Anzeichen für einen Krater erkennbar. Spannend!

Optische Mängel mag meine süße Honigseife zwar haben, aber haptisch ist sie ein Traum. Sie fühlt sich unglaublich gut an und erste Anwaschversuche lassen allerfeinsten Schaum erwarten.

Blütenhonig-Seife

Zubereitung:

  • Verseift sind natives Kokosöl, Kakaobutter, Olivenöl, Reiskeimöl, Rizinusöl, Wasser und heimischer Blütenhonig.
  • Weiters sind enthalten Kaolin, Salz, Zitronensäure, Vitamin E und C.
  • Zart beduftet mit einer honigsüßen und warmen Duftnote.
  • Gesiedet im November 2019.
Feine Honigseife

Herzerlbaum

Aufmerksamen Bloglesern sind eventuell die selbstgenähten Herzen aus Leinenstoff auf den ersten beiden Fotos aufgefallen. Diese dürfen unter anderem dieses Jahr unseren Christbaum schmücken. Es wird ein dezenter Baum werden, „naturnah“ könnte man sagen. Daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich im Geäst auch die ein oder andere Eule findet und vielleicht sogar ein Eichkätzchen.

Der ursprüngliche Blogartikel zu meinen Stoffherzen findet sich im Archiv 2017. Klick hier.

2 Antworten
  1. Henni sagt:

    Liebe Christiane,
    eine feine Honigseife sehe ich hier von Dir. Ich liebe Honigseifen und siede diese schon seid einigen Jahre immer wieder bei mir kommt der Seifenleim immer in Einzelformen und diese werden dann immer gleich kühl gestellt.
    Was lese ich da Du hast noch nicht gebacken, jetzt wird’s aber Zeit. Und Du hast noch mehr von diesen schönen Herzen genäht, super.
    Falls wir uns nicht mehr lesen wünsche ich Dir schöne Weihnachten und einen guten Rutsch, liebe Grüße von Henni

    Antworten
    • Christiane sagt:

      Liebe Henni,
      Meine diesjährige Backfaulheit ist unglaublich, nicht wahr? Doch ein ganz klein wenig Zeit ist ja noch 😀😀😀
      Einzelformen sind für Honigseifen viel besser. Da bin ich ganz bei dir und das nächste Mal kommt die Honigseife auch wieder in solche. Aber ausprobieren musste ich es dennoch ein Mal. 😀
      Freu mich sehr, dass dir mein “samtig süßer” Liebling zusagt. Vielen vielen Dank für deine lieben Worte! ❤️❤️❤️
      Auch dir und deinen Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest und viele herzliche Grüße, Christiane

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.