DESIGN & TECHNIK

 

Zu Beginn des Seifensiedens ist man oft von den bunten Seifenkunstwerken im Internet regelrecht verzaubert und fragt sich natürlich "Wie geht das?". Einige Seifendesigns sind einfach, andere anspruchsvoll. Weiß man erst mal den Namen einer Technik, wird man im Internet schnell fündig. Denn zu fast jeder Seifentechnik gibt es meist auch irgendwo ein nettes Video oder Tutorial.

 

Die Auflistung ist nicht vollständig. Alle Angaben ohne Gewähr.

Streifen und Schichten in Seife | Fräulein Winter
Streifen-Schichten | Fräulein Winter

 

Exakte Streifen und Schichten sind klassisch und immer schön. Um diese in Seife perfekt umzusetzen, bedarf es entweder Geduld oder eines andickendes Parfümöls.

 

Wichtig ist, dass die vorhergehende Schicht (Streifen) bereits so fest ist,  dass die nächste aufgetragen werden kann ohne die vorhergehende zu deformieren. Die Seife sollte gelen.

 

Wie man das bewerkstelligt, zeigt das Video von Soapish - klick hier. Die erste Variante zeigt, wie man Öle und Lauge aufteilt und diese direkt vor Auftragen vermengt. Die zweite Variante ist ideal für andickendes Parfümöl und beginnt bei Minute 4:00.

 

Teardrop Soap Technique | Fräulein Winter
Teardrop Soap Technique | Fräulein Winter

 

Die Teardrop Soap Technik sieht einfach aus, ist es aber nur bedingt. Hier sollte man unbedingt ein Rezept und  ein Parfümöl wählen, die beide genug Zeit zum ruhigen Arbeiten lassen.

 

Da die Technik schlecht in Worten zu erklären ist, verlinke ich lieber zwei Videos, die die Herstellung sehr gut veranschaulichen.

  • Sergio Masala - Lacrimosa - klick hier.
  • Oder Kapia Mera Soap - Teardrop Soap - klick hier.

 


Spin Swirl Soap - Spinning Swirl | Seife von Fräulein Winter
Spin Swirl Soap | Fräulein Winter

 

Beim Spin Swirl (Spinning Swirl) wird die farbige Seife abwechselnd an verschiedenen Stellen in eine flache Form (Dividor) "freihand getrichtert" (faux funnel). Sobald die Form mit gekringeltem Seifenleim angefüllt ist, wird diese ruckartig gedreht. Dadurch verfeinert sich das Muster und bekommt eine tolle Bewegungsdynamik.

 

Die Erklärung ist etwas dürftig, doch mit Hilfe des Videos von EvesGardenSoaps - klick hier - wird es um einiges verständlicher. Interessant erst ab Minute 11:00.

 

Tall & Skinny Shimmy Soap | Seife von Fräulein Winter
Tall & Skinny Shimmy | Fräulein Winter

 

Die erste Seife in dieser Gestaltungsart habe ich bei Punkthandwerk gesehen, später wurde sie dann von Steso gezeigt und unter dem Begriff "Tall & Skinny Shimmy" bekannt.

 

Das Grundprinzip ist, eine Farbe in eine leicht schräggestellte Blockform entlang der Seitenkante zu gießen. Für die nächste Farbe wechselt man zur anderen Seite und passt die Schrägstellung an.

 

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Wie dies perfekt gelingt, zeigt das Video von Kapia Mera Soap - klick hier.

 


Farbverlauf in Seife - Ombre Layer Seife | Handgemacht von Fräulein Winter
Farbverlauf - Gradient Soap | Fräulein Winter

 

Für einen sanften Farbverlauf (Gradient Soap) wird der Seifenleim am besten in sehr feinen Schichten entlang der Seitenkante in die leicht schräg gestellte Blockform eingefüllt. Man beginnt mit dem hellen SL. Nach jeder gegossenen feinen Schicht wird der helle Basisleim mit einer kleinen Menge farbigen Leim stärker gefärbt. Dann kommt die nächste Schicht. 

 

Sind die Farbschattierungen eindeutig abgestuft und als solche zu erkennen, spricht man von Ombre Layer Soap (ombre - ital. für Schatten).

  • Gradient Soap - Video von Kapia Mera Soap - klick hier.
  • Gradient Soap - Erklärung von Sandra - klick hier.
  • Beispiele für Ombre Layer Seifen - klick hier.

 

Dancing Waves Soap | Fräulein Winter
Dancing Waves | Fräulein Winter

 

Bei Dancing Waves Seifen wird das Muster nur durch die Eingießtechnik erzeugt. 

 

In eine relativ lange Form werden abwechselnd die verschieden farbigen Seifenleime über die Ecken einer Schmalseite eingegossen. Man beginnt bei Ecke eins und wechselt dann zu Ecke zwei. Danach geht es mit Ecke eins wieder weiter usw. Schlussendlich füllt sich so die ganze Form und man kann zusehen wie sich das Muster wellenförmig über die ganze Länge der Form erstreckt.

 

Ein Beispielvideo dazu findet sich hier.

 


Seife mit Relief durch Silikonmatte | Fräulein Winter
Seife mit Relief | Fräulein Winter

 

Effektvoll und einfach bekommt man etwas Struktur in eine Seife mittels Silikonmatten (Reliefmatten oder Strukturmatten; engl.: impression mat). Die Muster dieser Matten sind vielfältig und reichen von verspielten Blumenranken bis zu geradliniger Geometrie.

 

Die Matte passend für die Form zuschneiden, einlegen und mit SL auffüllen. Wünscht man das Muster farbig abzusetzen, so streicht man SL in die Musterprägung, nimmt den Überschuss sauber ab und sobald der SL fest ist, füllt man mit andersfarbiger Seife auf. Die Seife sollte sicherheitshalber gelen.

 

Konfettiseife - Seifenreste verwerten | Fräulein Winter
Konfettiseife | Fräulein Winter

 

Nun, Konfettiseifen sind im Normalfall nichts anderes als eine Resteverwertung und es ist keine Seifentechnik im klassischen Verständnis. Da beim Seifensieden aber immer Reste anfallen, hier einige Links und Ideen wie man diese wiederverwenden kann.

  • Fein geraspelt - klick hier.
  • Zu Kügelchen geformt - klick hier.
  • In Schnipsel geschnitten - klick hier.
  • Zu Duschbutter überarbeitet - klick hier.

 


Seife sieden: Ummantelte Seife - Rimmed Soap | Fräulein Winter
Ummantelte Seife - Rimmed Soap | Fräulein Winter

 

Rimmed Soaps (ummantelte Seifen oder manchmal auch Mantelseifen) wurden zuerst von Steso und Jelena gezeigt. Diese Technik beruht darauf eine dünne Seifenhülle so zu biegen, dass sie eine Rundform auskleidet. Dann erst wird das hohle Innere mit neuem Seifenleim aufgefüllt.

 

Die Seifenhüllen kann als dünne Schicht gegossen werden oder alternativ kann man eine entsprechende Schicht von einem Seifenblock abschneiden.

  • Erklärungen in Bildern - klick hier
  • Video von Kapia Mera Soap - klick hier.

 

Seifenmuster durch Trichtern in Seife | Fräulein Winter
Trichtern in Seife | Fräulein Winter

 

Mit Hilfe eines Trichters (engl.: funnel) lässt sich vor allem in Rundseife ein tolles Muster erzielen. Dafür wird der Trichter in die runde Seifenform gehängt und anschließend der farbige Seifenleim abwechselnd durch den Trichter eingegossen. Der Trichter sollte so wenig wie möglich wackeln bzw. verrutschen und auch nicht in den SL ragen.

 

Natürlich kann man auch in eine Blockform trichtern, dass liefert je nach Schnitt auch durchwegs interessante Muster.

 


Seife gestalten: Einleger in Seife | Fräulein Winter
Einleger (embeds) in Seife | Fräulein Winter

 

Die Gestaltungsmöglichkeiten von Seifen mittels Einlegern sind vielfältig und reichen von einfach bis kompliziert.

 

Einleger kann man aus Resten anderer Seifen oder eigens dafür gegossenen Seifen ausstechen bzw. zurechtschneiden. Diese Einleger werden nun am Boden einer Form platziert und dann mit frischem Seifenleim umgossen. 

  • Tipps zu Einlegern - klick hier.
  • Runde Seife mit Einleger - klick hier.
  • Beispiel für eine aufwändigere Einlegerei - klick hier.

 

Ebru Technik für selbstgemachte Seife | Fräulein Winter
Ebru Technik | Fräulein Winter

 

Die Ebru Technik in Seife geht auf die wunderschöne türkische Papiermarmorierung mit gleichem Namen zurück. Hierfür wird mittels Holzstäbchen oberflächlich ein Muster in den dünnen Seifenleim gezeichnet. 

 

Die Technik eignet sich besonders zur Oberflächengestaltung bei Seifen aus dem Dividor bzw. zum Gestalten von Toppings in Blockseifen.

  • Ebru-Blumen von Stonesfield Soap - klick hier.
  • Papiermarmorierung "painting on water" - Ebru Art von Seyit Uygur - klick hier.

 


Topfswirl - In the Pot Swirl Soap - ITP-Swirl | Handegemacht von Fräulein Winter
In the Pot Swirl Soap | Fräulein Winter

 

Der Topfswirl (In the Pot Swirl bzw. ITP-Swirl) gilt als eine der einfachsten Gestaltungsarten und wird gerne Anfängern empfohlen. Im klassischem Sinne wird noch im Topf - bevor der Seifenleim in die  Form gegossen wird - der verschieden farbige Leim kurz verrührt und so vorab marmoriert.

  • Klassischer Topfswirl von Pirita Saippua - klick hier. Interessant ab Minute 4:10.
  • Clyde Slide (Feathered ITP-Swirl) von Vibrant Soap - klick hier.
  • Sehr schöner Topfswirl kombiniert mit einem Blockstreifen von Handmade in Florida - klick hier.

 

ZigZag Cosmic Wave Soap | Seifenmuster von Fräulein Winter
ZigZag Cosmic Wave | Fräulein Winter

 

Der Begriff Cosmic Wave wurde von Jelena und Steso vergeben und bezeichnet eine spezielle Form des Topfswirls (ITP-Swirls). 

 

Die ZigZag Cosmic Wave ist ebenfalls ein Topfswirl, der sich in der Eingießtechnik deutlich von der ursprünglichen Cosmic Wave unterscheidet. Hier wird unter anderem durch die minimalistischen Zickzackbewegungen während des Eingießens ein Muster forciert.

  • ZigZag Cosmic Wave - Video klick hier.
  • Cosmic Wave - Video von Kapia Mera Soap - klick hier.

 


Secret Hanger Swirl Soap - Seife von Fräulein Winter
Secret Hanger Swirl | Fräulein Winter

 

Der Secret Hanger Swirl (Bügelswirl) ist eine der wohl am meist verbreiteten und häufigsten Gestaltungstechniken für Seife.

 

Kurz umrissen wird hierfür farbiger Seifenleim in einen andersfarbigen Basisleim in eine Blockform gegossen und dann durch kreisende Bewegungen mittels eines zurechtgebogenen Drahtkleiderbügels ein Muster (Swirl) erzielt.

 

Beispielvideo von EvesGardenSoaps - klick hier. Interessant erst ab Minute 12:20.

 

Butterfly Swirl Soap | Seife von Fräulein Winter
Butterfly Swirl Soap | Fräulein Winter

 

Der Butterfly Swirl ist eine spezielle Variante des Secret Hanger Swirls. Die Idee ist, den Swirl so zu gestalten, dass zwei Seifenstücke nebeneinander aufgestellt einen Schmetterling abbilden. Einige Seifensieder haben diese Technik perfektioniert und gestalten damit beeindruckende (Schmetterlings-) Muster.

 

Meines Wissens geht diese Technik auf Zahida von Handmade in Florida zurück. Daher verlinke ich auch eines ihrer wunderschönen Videos dazu - klick hier.

 


Seife mit Circling Taiwan Swirl | Fräulein Winter
Circling Taiwan Swirl | Fräulein Winter

 

Der Circling Taiwan Swirl nach Elaine Wright ist eine tolle Möglichkeit etwas Dynamik in Seife zu bringen.

 

So geht's: Man füllt in eine Blockform mehrere farbige vertikale Streifen (Trennstege helfen), dann erzeugt man mittels eines Holzstäbchen das grundlegende Taiwan Swirl Design (Stäbchen einfach von einer Seite zur anderen ziehen usw.). Abschließend dreht man noch einige Runden entlang der Formenkante. Für dieses Muster wird die Seife horizontal geschnitten.

 

Klingt komplizierter als es ist. Siehe dazu das Beispielvideo von Elaine Wright - klick hier. Spannend ab Minute 9:40.

 

Seifenmuster: Peacock Siwrl Soap | Fräulein Winter
Peacock Siwrl Soap | Fräulein Winter

 

Der Peacock Swirl (in welcher Ausführung auch immer) hat auf seine besondere Art einen ganz eigenen Reiz.

 

Meist legt man dem Peacock Swirl einen "Kammswirl" zugrunde, aber auch ein Taiwan Swirl kann zum Einsatz kommen. Danach werden mit einem Holzstäbchen S-Linien in den Seifenleim gezeichnet und zwar so, dass die Rundungen der einen Linie die  näheren Rundungen der Nachbarlinien berühren.

  • Video von Soaping101 - klick hier.
  • Fleur de Lis-Muster (Basis Taiwan Swirl) - Video von Kushmoma - klick hier.

 


Wood Grain Soap - Holzmaserung in Seife | Fräulein Winter
Wood Grain Soap | Fräulein Winter

 

Für Wood Grain Seifen gilt die alte Weisheit "Viele Wege führen nach Rom". 

 

Am einfachsten gelingt das Holzoptik-Design, wenn man in einer Blockform mit Hilfe von Quetschflaschen (squeeze bottles) dünne Streifen aufträgt. Anschließend kann man mit einem Holzstäbchen, das man in Richtung der Streifen führt, die Optik noch etwas verfeinern bzw. eventuell sogar ein Astloch swirlen. Die fertige Seife wird horizontal geschnitten.

  • Beispielvideo von Amy Warden - klick hier.
  • Holzoptik durch Spin Swirl von Mahoney Ltd - klick hier.
  • Dass auch eine Kombination aus Topfswirl und Zebra (Wall pour) funktioniert, hat Moja gezeigt - klick hier.
Zebra Swirl Seife kombiniert mit Topfswirl | Fräulein Winter
Zebra Swirl Soap (ITP-Variation) | Fräulein Winter

 

Beim Zebra Swirl handelt es sich um eine besondere Eingießtechnik für unterschiedlich farbigen Seifenleims.

 

Hierfür wird eine Blockform leicht schräg gestellt. D.h. bei einer Längsseite wird ein dünnes Brett oder ähnliches untergeschoben. Dann lässt man den Seifenleim entlang der "niedrigeren" Längsseite über die Wand in die Form einfließen (wall pour). Die Farben werden immer wieder abgewechselt und so kann der Seifenleim problemlos und ohne zuviel zu verlaufen in die Form gebracht werden.

 

Das Video von The Nature Daily by Vivien veranschaulicht das Vorgehen sehr gut - klick hier.

 


 

Weitere Seifentechniken

  • Column Swirl - Beispielvideo - klick hier.
  • Dancing Funnel - Beispielvideo - klick hier.
  • Drop Swirl - Beispielvideo - klick hier.
  • Mantra Marbles Swirl - Beispielvideo - klick hier.
  • Tiger Stripes - Beispielvideo - klick hier.
  • Secret Feather Swirl - Beispielvideo  - klick hier oder hier.
  • usw.